Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren...

Über Uns

Wer wir sind

Unsere aktuellen Hilfsprojekte

Der Evangelische Frauenverein Düren ist ein traditionsreicher Verein, der seit über 175 Jahren besteht.

Am 23. März 1841 gründete die evangelische Pfarrfrau Constanze Königsfeld zusammen mit 80 Dürener Frauen den "Dürener Frauenverein". Ab 1856 trägt der Verein den Namen "Evangelischer Frauenverein Düren".  Die Frauen wollten Verantwortung übernehmen für die Missstände in ihrer Stadt. Schon in der Gründungsversammlung beschlossen sie, eine „Klein-Kinder-Bewahranstalt“ zu begründen, in der Kinder zwischen dem zweiten und fünften Lebensjahr kostenfrei aufgenommen werden sollten.

Viele Bürger der Stadt lebten damals im Zuge der Industrialisierung in Not und Armut. Die Wohnungen waren zu klein dimensioniert für die damals  kinderreichen Familien. So arbeitete schon im Jahre 1832 jeder vierte Dürener Bürger in einer Fabrik, darunter viele Frauen. Viele Kinder in der Stadt waren tagsüber sich selbst überlassen und wegen Armut und Berufstätigkeit der Eltern in Gefahr zu verwahrlosen.

Der Evangelische Frauenverein hat sich über zwei Weltkriege hinweg erhalten und die Frauen des Vereins haben immer wieder versucht, die sozialen Notstände ihrer Zeit aufzuspüren und tatkräftig zu helfen.

Im Laufe der Geschichte hat sich der Frauenverein zunehmend um die Emanzipation der Frau bemüht, und Frauen stark gemacht, verantwortungsvoll die jeweiligen gesellschaftlichen Aufgaben ihrer Zeit tatkräftig in die Hand zu nehmen. Dabei haben sie untereinander geübt, frei und stark zu sein.
Bis heute ist das soziale Gewissen die Hauptmotivation des Evangelischen Frauenvereins geblieben.

Aus der Präambel der Vereinssatzung:

"Der Evangelische Frauenverein gründet seinen Auftrag auf das Evangelium von Jesus Christus. Sein Zweck ist, das Verantwortungsbewusstsein evangelischer Frauen für die Gesellschaftlichen Ordnungen und die sozialen Aufgaben zu stärken, ihnen Hilfe zu eigener Urteilsbildung und zu notwendiger Befähigung für eine Mitarbeit in Kirche, Staat und Gesellschaft zu vermitteln und die entsprechende Betätigung seiner Mitglieder zu fördern.  Zur Erfüllung des Vereinszweckes dienen insbesondere Lehrgänge, Tagungen, Arbeitsgemeinschaften und Vortragsveranstaltungen sowie entsprechender ehren¬amtlicher Einsatz der Mitglieder."